Home > Aktuelles > Kein Betrug mehr möglich? Vibrationsspektroskopie gestattet die Unterscheidung zwischen echter Teufelskralle und ihrer Ersatzart

Kein Betrug mehr möglich? Vibrationsspektroskopie gestattet die Unterscheidung zwischen echter Teufelskralle und ihrer Ersatzart

Harpagophytum procumbens („Teufelskralle“) ist eine wichtige Arzneipflanze aus dem südlichen Afrika. Das Europäische Arzneibuch gestattet die Verwendung einer eng verwandten Art, Harpagophytum zeyheri, in Wurzelzubereitungen, die für die Behandlung entzündlicher Beschwerden eingesetzt werden. Obwohl die beiden Arten sich botanisch und chemisch ähneln, enthält H. zeyheri geringere Mengen an Harpagosid, und für die beiden Arten wurde bislang nicht bewiesen, dass sie die gleichen pharmakologischen Effekte aufweisen.

Sind die Wurzeln in Scheiben geschnitten und getrocknet, ist die Unterscheidung zwischen den beiden Arten schwierig. Effektive Methoden zur Qualitätskontrolle werden dringend benötigt, weil H. zeyheri gewöhnlich als schlechtere Qualität der Teufelskralle betrachtet wird. Im Idealfall könnte eine zerstörungsfreie Methode bereits vor Ort ein sofortiges Ergebnis liefern.

Eine solche Methode wurde von der Arbeitsgruppe von Professor Viljoen von der Universität Pretoria (Republik Südafrika) getestet und für einsetzbar befunden. Die Verwendung der Methode der „Kurzwellen-Infrarot-hyperspektralen Bildgebung“ in Kombination mit der „Mittel-Infrarotspektroskopie“ – auch als Vibrationsspektroskopie bezeichnet – bietet eine rasche und verlässliche Methode zur Unterscheidung zwischen den beiden Arten (Mncwangi et al. 2014).

Viljoen und seine Mitarbeiter konnten zeigen, dass die Methode der Vibrationsspektroskopie für eine verlässliche, rasche und zerstörungsfreie Qualitätskontrolle geeignet ist. Da die Methode darüber hinaus sehr robust ist, könnte sie direkt an den Sammelpunkten für Teufelskralle eingesetzt werden, um so unmittelbar eine Bewertung der Qualität und der botanischen Identität der Arten zu gestatten.

Praktische Beispiele wurden von Alvaro Viljoen anlässlich eines Vortrags auf dem 3. Internationalen Symposium für Arzneipflanzen dargestellt (Viljoen and Vermaak 2012). Diese Methode könnte gut einen Durchbruch in der Verbesserung der Arzneipflanzenqualität darstellen, vor allem bei Pflanzen, die durch Wildsammlung gewonnen werden.

Mncwangi N, Vermaak I & Viljoen AM. 2014. Mid-infrared spectroscopy and short-wave infrared hyperspectral imaging - A novel approach in the qualitative assessment of Harpagophytum procumbens and H. zeyheri (Devil's Claw) Phytochem. Lett. 7, 143-149.

Viljoen AM & Vermaak I 2012. Standardisation and quality control of herbal medicinal products. The 3rd International Symposium on Medicinal Plants, their Cultivation and Aspects of Uses: Petra (Jordan), 21-23 November 2012. Shoubak (Jordan): Al'Balqa'a Applied University.

Select language

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok